ewige Blumenkraft




  Startseite
  Über...
  Wochenende
  punk
  PRAKTIKUM
  Montagen
  Gästebuch

 

http://myblog.de/fabi-g

Gratis bloggen bei
myblog.de





 

Hier ist mein Praktikums-Alltag dokumentiert:
(wer Fehler findet, darf sie behalten!)

03.04

Heute kam kam meine Klassenlehrerin in meinen Betrieb, deswegen hatte ich heute morgen entsprechende Vorkehrungen getroffen:
Zähne putzen, neue Socken, Haare kämmen, und-was-sonst-noch-zum-"gepfelgten Aussehen"-gehört.

Und all der Aufwand für nur 10 Minuten!!!
Sie war tatsächlich nur knapp 10 Minuten hier! Naja, besser als eine halbe Stunde nur dummes gefrage...

Ansonsten hab ich das übliche getan:
Zeitungsartikel ausgeschnitten, Sachen kopiert und so was...

Allerdings, sollte ich heute mal was im I-net suchen:
Die Touristik-Zentralen der Fussball-WM
 Teilnahme-Länder

ich suchte also z.B die Touristic vertretung von Angola in Deutschland suchen, also die Anschrift.

Als ich dann fast alle Addressen hatte, gab es trotzdem noch ein paar Ungereimtheiten...

Also schnell bei der Botschaft von Equador angerufen und nachgefragt, wo es denn eine Touristic-Vertretung von Ecuador in Deutschland gibt...

Dasselbe dann bei Saudi-Arabien, nur bekam man dort keine helfende Antwort.

So, dass war es für heute, es macht mir immer noch, zu meinem Erstauenen, viel Spaß hier mein Praktikum zu absolvieren. Ich habe noch 3 Tage hier, dann gehts, erstmal in die Ferien, aber danach wieder: in die Schule...


30.03

Heute war der Aufzug kaputt, ich musste Treppen steigen...

Dannach im Büro angekommen, hatte ichdie große ehre die Tee-Erweiterung für die Senseo-Kaffemaschine zu testen, also Versuchskanninchen quasi.
Ich sollte eine Tasse trinken...nur was mich stutzig machte:
Der Tee kam aus Holland, in zweiverschiedenen Sorten, dessen namen ich nicht mal aussprechen konnte...

"Cannabis, oder Orange???"
Ich nahm das Zeug was nicht so verdächtig nach den leckeren Pflanzen aussah und brühte mir eine Tasse.
Er war genießbar, schmeckte auch richtig nach Tee und nich nach Wasser!

Nachdem Tee, bekam ich eine sehr wichtige, aber nicht sehr anspruchsvolle Aufgabe:

Trage die Daten der Bewerber für den Weihnachtsmarkt in die Acces-Datenbank ein!

Diese Aufgabe war seeeeeeeeeehr zeitintensiv und ich war froh, dass ich zwischendurch eine andere Aufgabe bekam:

Hole zwei Tüten Süßigkeiten aus dem Touristen Informationsdingens!

Super! Süßigkeiten abholen! Leider waren diese nicht für mich, sondern für die kleinen "Besucher" des Ostermarktes...
Ich holte die Tüten ab und dann erst fiel es mir ein:
SCHEIBE DER AUFZUG IST DEFEKT!!!
Ich durfte die Tüten die ganze Treppe hochschleppen, man stellt sich garnicht vor, wie schwer 2 so Tüten randvoll mit Süßkram sind.

Nach diesem Boten-job, machte ich mich wieder daran, die Daten einzutragen...

Kurze Zeit später, durfte ich mit auf den Ostermarkt und den Osterhasen helfen...
Ich sollte aber erst mal wieder Türen von Standmietern aufschließen, dannach den Typen, der in das Osterhase Kostüm einstieg (ja, auch ich war überrascht, das es den Osterhasen nicht wirklich gibt) bewachen und dannach, seinen Korb mit dem Süßkram füllen.

Dann kamen die WAZ und NRZ, die davon Fotos machten (NRZ, 31.MÄRZ 2006 NES_1, TITELSEITE oder so).
Später war noch so ein wenig über den Platzlaufen angesagt, bis ich dann ins Büro zurückkehrte und weiter Daten Eintrug...

Das machte ich bis zu meinem Feierabend und bemerkte, das noch nicht mal die hälfte erledigt war...

Damit werde ich wohl nie fertig...
 

29.03

heute gibt es nicht viel zu berichten,
denn heute hab ich reine büro-jobs erledigt:

Es wurden mir Aktendeckel ausgedruckt, die ich sogar selber Abholen durfte. Dann sollte ich die am ersten Tag geholten 8 Ordner mit eben diesen Aktendeckeln bekleben. Nur: Ich musste die Teile erst mal mühseelig zurecht schneiden und erst dann konnten die Teile aufgeklebt werden.

Dannach gab es weiter "Arbeit" für mich:
Ich sollte Zeitungsartikel ausschneiden und sie dann auf DIN A4 drucken.

Dannach sollte ich aus einer Akte (welche prall gefüllt war) Namen von Bands aufschreiben die aus meiner Stadt kamen.

Dannach war auch nicht mehr viel los...

Weiterhin kann ich, entgegen meiner Berichte^^, nur sagen, dass ich ich echt gesegnet bin mit diesem Praktikumsplatz. Es ist super, auch wenn ich bisjetzt nur einen kleinen Einblick in diese Branche habe, ist es sehr spannend.


28.3

Heute musste ich schon um 8 Uhr dasein, also beeilte ich mich. Angekommen stieg ich mit meinem Praktikumsbetreuer in den Fahrstuhl und im Büro angekommen brachte er mir einen Kaffe. (ich weiß es is utra spannend bis jetzt)

Dannach kam der Verantwortliche für die Organisation des Ostermarktes und nahm mich mit zum Ostermarkt, ich sollte mir ansehen, wie die Stände verwaltet werden, und welche probleme es dabei geben kann.

Wir gingen den Ostermarkt Auf und Ab und er erklärte mir nebenbei was die sicherheits vorschriften sind und warum er jetzt einen Müllcontainer bei eBay reinsetzt.

Dann kam der erste Anruf von einem Stand-mieter, mein Tages-Betreuer nahm ihn entgegen sprach etwas länger mit dem Mieter. Da ich nich lange warten wollte lief ich ein wenig rum, und sah noch andere Leute aus meiner Klasse, die auf dem Weg zu ihrem Praktikum waren.

Nachdem wir dem ersten mieter den Stand öffneten, lud mein Tages-Betreuer mich ein, auf eine...(nawas wohl?) KAFFEPAUSE!!!

Man konnte regelrecht die Uhr nach dem Handy stellen, da ungefähr jede Minute ein Mieter seinen Stand aufgeschlossen, seine Außnahme-Genehmigung oder SONSTWAS haben wollte.

nach so 10 Mieterntrafen wir einen Mieter aus Baden Würtenberg, der meinen Tages-Betreuer offenbar schon lange kannte, jedenfalls lud er uns ein, auf...(ratet mal...)
EINE TASSE KAFFE!!!

Wir plauderten ein wenig mit dem Mann über Den Ostermarkt, die verschiedenen Stände und die Rebellion in Guatemala.

Nach gefühlten 100 Mietern und tausenden Malen den Platz entlang laufen machten wir uns auf ins Büro, wo Arbeit auf mich wartete:

Oben im 2.Stock angekommen hatte mein Tagesbetreuer eine schwierige, anstrengende und überaus bedeutende Arbeit für Mich:
Schilder beschriften!
Uah! Schwere arbeit, ich sollte Nummern von Ständen auf die Rückseite von Schildern schreiben, damit jeder Stand eine Bezeichnung hatte.

Anschließen durfte ich die Teile runterschleppen und in das Lager legen. Wieder oben vor der Tür sollte ich einem Mieter den Stand aufschließen und die Außnahme-Genehmigung übergeben.

Toll! Ich also wieder runter und der Mieterin den Stand aufgeschlossen, ihr die Genehmigung in die Hand gedrückt und ihr gesagt, das sie gefälligst ihr Auto nicht in der Ablade-Zone zu Parken hat.

Endlich wieder im Büro:
Weitere Arbeit wartete schon auf mich, ich sollte Kopien von Karten machen, die ein Lageplan des Ostermarktes waren, Eine DIN A3 Kopie und 4 Stück DIN A4 Kopien. Einfach dachte ich, aber...

Als ich vor dem Kopierer stand, die Karte einlegte und die "4" gedrückt hatte, tat sich erst mal garnichts, ich drückte erneut auf die Zahl und tatsächlich tat sich was und das Display zeigte an:

"44 Kopien in Bearbeitung"

UAWAAAAAAH! EJECT, EJECT!!! *wild "STOP" drück*
grade noch mal gut gegangen...

Nach dieser Aufgabe, wieder runter zu den Ständen, Mieter wollten auf Sicherheitsklamotten überprüft werden. Da war mal ein Balken nicht richtig montiert und hier und dort fehlten Schrauben.

Aber jetzt endlich kam sie, die leicht verspättete Mittagspause (14.00 Uhr). Ich ging in die Cantine und aß lange italienische Nudeln für ein paar Euros.

Zehn Minuten später war ich wieder im Büro und sollte, für eine Veranstalltung, im Internet etwas über die Cover-Band Global-Baet rausfinden, da ich allerdings nichts verwertbares fand, durfte ich Feierabend machen.

Auf der Fahrt nach Hause begegnete ich zwei Leute aus meiner Klasse, die ihr Praktikum bei einem großen berühmten Chemie-Konzern absolvierten, sie erzählten mir irgentwas über Stabilisatoren und Sicherheits bestimmungen, wovon ich kein Wort verstand.

Dies war mein, wirklich toller und kaffereicher, Zweiter Praktikums-Tag! Er war eine schöne Auflockerung, im Vergleich zum Büro Alltag und bisher der Beste



27.3

Nach dem (etwas verschlafenen) Start in den Tag, bin ich zu meinem Praktikumsbetrieb gefahren

Was ich nicht wusste, Die waren umgezogen, tief in die Innenstadt.

Ich bin schnell zu der neuen Addresse geflitzt,
sie waren in eine Art Passage umgezogen, also musste ich einige Leute fragen, ob sie wüssten WO den dieser Betrieb sei. Als ich es herrausgefunden hatte, bin ich mit dem Aufzug ins 2. Stockwerk gefahren.
Aber da, wo der Betrieb seien sollte, war er nicht. Er war versteckt, direkt hinter dem Amt für Gutachten meiner Stadt! Ich ging durch eine Tür und stand sofort wieder vor Einer.
Man musste an einem Digitalen Schloß entweder eine Zahl, oder einen Namen auswählen, ich tippte drauf rum und wurde von meinem Praktikumsbetreuer eingelassen und freundlich begrüßt.

Ich wurde überall rumgeführt und machte mich mit den Leuten bekannt.

Ich hatte Glück, gleich am ersten Praktikums-Tag gibt es eine Feier! Ein kleiner Umtrunk mit Sekt, um den Umzug und den Betrieb zu feiern. Ich habe natürlich Wasser getrunken^^

Nach ein wenig recherche über den Betrieb kam endlich meine langersehnte, unglaublich aufregende und sehr verantwortungsvolle erste Aufgabe:
8 Aktenordner besorgen!
...naja...ich ging zu der Buchhalterin und lies mir 8 Ordner geben. DAS war meine erste Aufgabe.

Dannach einiger Zeit; Mittagspause.
Ich lief vllt knapp 10 Minuten durch die Innenstadt und holte mir etwas zu essen...

Dann Später meinen Tagesbericht vorbereiten.

UND JETZT SCHREIB ICH GERADE UM 13.30 UHR DIESEN BERICHT, WELCHEN IHR HIER SEHT SEHT!

Weitere Berichte folgen!

Nochwas ich schreibe gerade von dem Internet-Rechner des Betriebes, also wird noch was folgen heute...




Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung